Aus-/ Weiterbildung

Ausbildung zum/zur analytischen Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten/-in in NRW

Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut/-in ist eine geschützte Berufsbezeichnung für einen Heilberuf, dessen Ausübung und Ausbildung im Psychotherapeutengesetz (PsychThG) und durch eine von dem Bundesministerium für Gesundheit erlassene Ausbildungs- und Prüfungsordnung (KJPsychTh-AprV) geregelt ist. Die gesetzlichen Vorgaben sehen vor, dass die Ausbildung sich auf ein wissenschaftlich anerkanntes psychotherapeutisches Verfahren bezieht. Psychoanalytisch begründete Verfahren zählen zu den 3 Richtlinienverfahren (psychoanalytische Psychotherapie, tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie und Verhaltenstherapie), die derzeit wissenschaftlich anerkannt sind.

In NRW bieten derzeit 3 staatlich anerkannte Ausbildungsstätten, die auch Mitglied der VAKJP sind, die Ausbildung zum/zur analytischen Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten/-in an. Diese sind:  Das IPR-AKJP Institut für Aus- und Weiterbildung in Psychoanalyse und Psychotherapie für Kinder und Jugendliche im Rheinland e.V. in Köln (www.iprkoeln.de), das Alfred-Adler Institut in Köln (www.aai-aachen-koeln.de) und das Institut für Psychoanalyse und Psychotherapie in Düsseldorf (www.psychoanalyse-duesseldorf.org). Alle 3 Ausbildungsinstitute  bieten eine verklammerte Ausbildung in psychoanalytischer und tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie für Kinder und Jugendliche an, was die berufsrechtliche Ausübung in 2 der 3 Richtlinienverfahren ermöglicht. Die Ausbildungsinstitute in NRW bieten die Ausbildung als fünfjährige, berufsbegleitende Teilzeitausbildung an. Näheres gilt es bei den Instituten zu erfragen.

„Die Aus- und Weiterbildung zum analytischen Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten setzt ein abgeschlossenes Hochschulstudium als PädagogIn, SozialpädagogIn, PsychologIn gemäß § 5 des PsychThG oder als Arzt/Ärztin voraus.“ (Grundanforderungen gemäß §17 Abs. 4 der VAKJP Satzung). Der Bologna-Prozess (Bachelor/Master) hat die bisherigen Zulassungsvoraussetzungen verändert.  Es ist notwendig geworden, dass sich die Profession über einheitliche Zugangsvoraussetzungen verständigt. Um die Gleichwertigkeit des Berufs des/der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten/in mit dem Beruf des/der Erwachsenenpsychotherapeuten/-in zu gewährleisten, wurde auf dem Deutschen Psychotherapeutentag 2012 eine Resolution verabschiedet, die den Master-Abschluss als Ausbildungsvoraussetzung festlegt. Genaueres über die aktuellen Zulassungsvoraussetzungen in NRW können beim Zuständigen Landesprüfungsamt (www.brd.nrw.de/gesundheit_soziales/landespruefungsamt/Startseite/Startseite_LPA.html ) und bei den Instituten erfragt werden.   

Genaueres über die Inhalte und den Abschluss der Ausbildung können auf der Seite der Bundes VAKJP (www.vakjp.de) und bei den Ausbildungsinstituten eingesehen werden.